/ Kursdetails

20-1-E 121 Online-Vortrag: Finis Terrae und Weltinnenraum: Symbole, Mythen und Rituale rund um Weltenfahrten und Seelenreisen

Beginn Do., 06.08.2020, 19:00 - 20:00 Uhr
Kursgebühr 14,00 €
Dauer 1 x
Kursleitung Dr. Michael A. Rappenglück M.A.

Seit urgeschichtlichen Zeiten sind Menschen auf dem Globus unterwegs. Heute dringen sie sogar in den interplanetaren Weltraum vor. Unterwegssein und Sesshaftigkeit waren und sind wesentliche Elemente der Entwicklung des Individuums und der Kulturen. In Symbolen, Mythen und Ritualen wurden und werden Erfahrungen und Anschauungen zu Lebensweg, Existenzweisen vor der Geburt und nach dem Tod sowie der Veränderung von Bewusstseinszuständen in Gestalt der „Reise“ und der Stationen des Verweilens erfasst und mitgeteilt. Auf-dem-Weg-sein und Wohnen prägen die „Fahrt“ und führen zur „Erfahrung“. Gehäuse (z.B. Höhlen, Zelte, Häuser, Kultbauten, später Kreuzschiffe, Wohnmobile, Raumschiffe oder planetare Stationen) bieten stabile Lebensbedingungen in einem festen Bezugssystem, das um das Subjekt herum aufgebaut wird und das Zentrum wie den Horizont von Raum, Zeit, Gestalten, Wahrnehmung, Bewertungen, Ordnung und Bedeutung bildet: eine Sphäre der Kultur. Es formt sich ein Weltgehäuse, in dem wir verweilen und uns einbetten können, Heimat und Sinn finden. Das erzwungene oder freiwillige „Aufbrechen“ des Gehäuses führt in die Freiheit, Offenheit und Dynamik des Perspektivenwechsels und ins Unbekannte: eine Sphäre der Wildnis. Symbole, Mythen und Rituale des Reisens und Verweilens handeln vom Kreuz- und Scheideweg, Schicksals-, Ab-, Irr-, Um- und Heimweg, von Wegformen (gerade und krumm, Spirale, Labyrinth, Serpentine, Kreis, Pfad und Straße, Seiten- und Hauptweg u.a.) und dem Wegnetz. Sie thematisieren die Überquerung und Brücke, den Durchgang und die Passage, Öffnungen und Türen sowie Hindernisse. Es geht um den Gestaltwandel in den Krisen des irdischen Lebens, aber auch möglicher anderer Existenzformen, und um die finale Erfahrung einer mystischen Einheit mit dem Urgrund des Kosmos. Übergangsriten, aber auch Pilger- und Heldenfahrten, machen den Lebensweg wie die spirituelle Reise erfahrbar. Als eine Art Heilmittel ermöglichen sie die Integration und Meisterung der Erfahrungen der alltäglichen Welt und anderer Wirklichkeiten („Welten“)
und führen durch Selbstbegegnung und Läuterung zu einer Neugestaltung der Persönlichkeit. In diesem Sinne handeln Symbole, Mythen und Rituale vom Aufstieg und Abstieg (Himmel- und Höllenfahrten), von Stufen und Stationen (Leiter, Treppen, Pyramiden), von Zielorten (Hafen, Heimat/Urheimat, Inseln der Seligen, Grab, Kultbauten, Höhlentiefe, Himmelshöhe, Gralsburg, Paradies, Mitte der Welt und spirituelles Zentrum, Berge, fremde Welten und Anderswelt), von Hilfen (z.B. Fahrzeugen, Reisebegleitern, Totems,
Schutzgeistern und Göttern) und mythischen Geografien. Das Motiv der Seelenreise, immer wieder abgebildet in Weltenfahrten, ist zentral im Schamanismus, in der Gnosis und in der Mystik. Heute noch spielt die Thematik mit ihren Symbolen, Mythen und Ritualen eine wichtige Rolle u.a. in der Literatur, im Theater, in Filmen, in Spielen, in der Psychologie
(insbesondere Therapeutik) und in der Pädagogik.



Kurs abgeschlossen

Kursort

Online-Kurs




Termine

Datum
06.08.2020
Uhrzeit
19:00 - 20:00 Uhr
Ort
Online-Kurs